Wappen Krukewitt - klicken bringt dich zur Startseite

zuletzt geändert: 19/07/16

Guestbook
zu den Reisetextern

Besucherzaehler  

 

Langes Wochenende des 3. Oktober - Zeit für einen Trip nach Paris. Flug von Frankfurt/Main nach Paris, Charles de Gaulle. Unser Hotel lag im Quartier Latin, zehn Minuten Fußweg zur Seine und Notre-Dame.

Notre-Dame
Notre-Dame

Kein Quasimodo, keine Esmeralda - aber immer wieder beeindruckend.

Sacré Coeur

Lisa beim Louvre. Unsere Dolmetscherin in Paris. Außerdem wurde sie dauernd von Japanern als Fotografin eingespannt.

 

Die Basilika von Sacré Coeur steht auf dem Hügel von Montmartre. Auf der Wiese und den Stufen findet man - zumindest im Oktober - immer ein Plätzchen zum ausruhen. Dort kann man in der Sonne sitzen und den freien Künstlern zuschauen/zuhören, die sich hier gerne in Szene setzen. In unserem Fall war das eine nervige New York, New York trällernde Frau, die irgendwann von Sicherheitsbeamten in eine andere Ecke verfrachtet wurde.

Paris bei Nacht von der Dachterrasse des Tour Montparnasse (ein 209 m hohes Bürogebäude) aus. Der schnellste Aufzug Europas bringt einen in 38 Sekunden in den 56. Stock, im 59. Stock ist dann die Aussichtsplattform.

Um 22.00 Uhr wurde der Eiffelturm zusätzlich mit blinkenden Lichtern beleuchtet. Extrem windig da auf dem Dach, aber wirklich sehenswert.

Wir haben die vier Tage in Paris sehr genossen, sind mal wieder fast alles gelaufen und haben wahnsinnig viel gesehen. Louvre haben wir uns gespart, waren aber im Centre Pompidou und im Musée d’Orsay.

Das Wetter war mal wieder perfekt (wenn Engel reisen) und man konnte die vielen Straßencafés auch nutzen.

War nicht das erste und sicher nicht das letzte Mal Paris.

weiter zur nächsten Reise >